Für meinen Hund ist Silvester kein Spaß – es ist mit Angst und Panik verbunden. Er spürt es meistens schon am Nachmittag, wenn die ersten Ungeduldigen los böllern. Dann beginnt der Leidensweg der Tiere, sie verkriechen sich in die hinterste Ecke, werden scheu und verstört. Auch die Weihnachtstage können für das Tier schon anstrengend sein. Deshalb solltest Du dafür sorgen, dass sie möglichst entspannt verbracht werden und Hund oder Katze stets einen Rückzugsort haben, an dem man sie in Ruhe lässt. Vermittel Deinem Tier vertraute Abläufe und Umgebungen und gebe ihm gut verdauliches Fressen.

Es gibt in der Schulmedizin und in der Naturheilkunde viele Ansätze in Bezug auf Stress, Unsicherheit und Angst. Aromatherapie kann einer davon sein, sie bietet nämlich unterschiedliche Anwendungsformen. Idealerweise denkt man früh genug an Silvester und hat bis dahin noch Zeit, um den Hund oder die Katze positiv auf einen Duft zu konditionieren. Hierbei verknüpft das Tier eine ruhige, sehr entspannte Situation mit einem bestimmten Duft. In stressigen Situationen kann dieser Duft dann zum Schnuppern angeboten werden und fördert die Entspannung. Verdünne in jedem Fall die ätherischen Öle und achte besonnen auf die Grundregeln (siehe unten)!

 

Ätherische Öle die Du verwenden kannst:

Lavendel reduziert ängstliche Gefühle und wirkt beruhigend.
Römische Kamille kann unterstützend wirken, bei wirklich ängstlichen bis panischen Hunden. Sie vermittelt Sicherheit, löst Stress und Angst.
Wilde Orange erhellt die Stimmung und wirkt stresslösend.
Patchouli wirkt erdend und ausgleichende Wirkung auf Emotionen.
Ylang Ylang erhellt die Stimmung und wirkt gleichzeitig beruhigend.
Vetiver bei jeglichen Situationen von Stress, Unsicherheit und Angst. Stärkt das Urvertrauen.

 

REZEPTE

BERUHIGENDE MISCHUNG

20 ml Jojobaöl (oder Kokosöl)
1 Tropfen Römische Kamille
1 Tropfen Wilde Orange (evlt, bei Katze auf Zitrusöl verzichten)
1 Tropfen Patchouli
1 Tropfen Ylang Ylang

Von dieser Mischung kannst du einen Tropfen auf ein Tuch geben und deinem Hund immer wieder zum Schnuppern anbieten. Oder einen Tropfen in den Händen verreiben und damit Pfoten, Kopf und Wirbelsäule streicheln.
Diese Mischung kannst Du ohne Jojobaöl auch im Diffuser verwenden, das ist eine meiner liebsten.
Hier für Dich nochmal zum speichern:

 

WOHLFÜHL MISCHUNG

  • 10 ml Jojobaöl (oder Kokosöl)
  • 1 Tropfen Römische Kamille
  • 1 Tropfen Vetiver

Von dieser Mischung kannst du einen Tropfen auf ein Tuch geben und deinem Hund immer wieder zum Schnuppern anbieten. Oder du gibst auch hier etwas auf deine Hände und massierst ihn dann oder streichst ihn einfach ab.
Diese Mischung kannst Du ohne Jojobaöl auch im Diffuser verwenden.

 

ENSTSPANNUNGS MISCHUNG

  • 10 ml Jojobaöl (oder Kokosöl)
  • 1 Tropfen Römische Kamille
  • 1 Tropfen Lavendel

Von dieser Mischung kannst du einen Tropfen auf ein Tuch geben und deinem Hund immer wieder zum Schnuppern anbieten. Oder du gibst auch hier etwas auf deine Hände und massierst ihn dann oder streichst ihn einfach ab.
Diese Mischung kannst Du ohne Jojobaöl auch im Diffuser verwenden.

 

 

GRUNDREGELN

QUALITÄT
Die Grundregel für die sichere Anwendung auch bei Tieren ist die Qualität der ätherischen Öle!
Nur wenn man nach therapeutischem Standard hergestellte ätherische Öle verwendet wohnen die natürlichen Heilkräfte der Pflanze auch tatsächlich inne. Solche Öle enthalten möglichst alle lebendigen chemischen Bestandteile – die Heilkräfte der Natur. Im Labor hergestellte Öle können diesem Anspruch nicht gerecht werden. Daher verwende ich ausschließlich die doTERRA Öle und auch meine Rezepte beziehen sich darauf.

VERDÜNNUNG
Man beginnt langsam und schrittweise damit, ein Haustier an die ätherischen Öle heranzuführen. Ein reines Pflanzenöl (z.B. Jojobaöl, Olivenöl, Kokosöl) sollte bei jeder Anwendung zur Verdünnung verwendet werden.

DOSIERUNG
Die größe des Tieres bestimmt die Menge des ätherischen Öls, das man verabreichen möchte. Zur Eingewöhnung bitte mit stark verdünnten Ölen arbeiten (bei Anwendung auf dem Fell mit Planzenölen verdünnen), die gerade mal einen Dufthauch in unserer Nase erahnen lassen. Für das Tier riecht unsere Duftmischung vierzig Mal stärker! Das Tier sollte immer die Möglichkeit haben, den Raum zu verlassen, wenn man einen Diffuser verwendet.

DUFT TEST
Bitte mache vor der Anwendung bei deinem Haustier einen Duft-Test. Wer ein ätherisches Öl nicht mag, bekommt es auch nicht. Wir akzeptieren die Wahl des Tieres. Auch unsere Tiere können ihre eigenen Themen mit einem bestimmten Duft haben und ihn aus diesen Gründen ablehnen.

BEOBACHTUNG
Man beobachtet die Reaktionen des Tieres auf die ätherischen Öle ganz genau. Sollte das Tier unruhig sein, zeigt es Unwohlsein. Ist der Geruch zu stark oder die Hautstelle durch die Anwendung eines ätherischen Öls gerötet, verdünnt man sofort mit einem reinem Pflanzenöl, indem man reichlich davon aufträgt um das ätherische Öl zu verdünnen (auf der Haut, bzw. dem Fell nicht mit Wasser verdünnen!)

WICHTIG
Ätherische Öle nicht in die Augen, in die Ohren oder auf empfindliche Hautstellen auftragen!

 

Wenn Du Dich noch mehr mit Aromatherapie für Tiere beschäftigen möchtest, sprich mich gerne an. Ich kann Dir noch mehr Tips geben und Bücher empfehlen.
Deine Mara