Die Wellen des Lebens reiten –
mit Achtsamkeit zur inneren Balance

Meditation in sein Leben zu integrieren kann dabei helfen, eine gewisse Distanz zu seinen eigenen Gedanken und Emotionen zu erhalten. Besonders beliebt ist das bewusste Beobachten des Atems und das Erlernen von Achtsamkeit.

Alle Emotionen sind wertvoll!
Müssen wir immer glücklich sein? Oft vergessen wir, dass Unfzufriedenheit ein sehr produktiver Zustand sein kann, um Veränderungen herbeizuführen. Akzeptiere alle Deine Emotionen als einen Teil von Dir und nutze sie als hilfreiche Signale, um herauszufinden, worum es Dir im Leben geht.
Meditation kann dabei helfen, sie gelassen zu betrachten und immer wieder bei Dir anzukommen.

EINE GESCHICHTE FÜR DICH

Schweigend saß der Cherokee Großvater mit seinem Enkel am Lagerfeuer und schaute nachdenklich in die Flammen. Die Bäume um sie herum warfen Schatten, das Feuer knackte und die Flammen loderten in den Himmel.

Nach einer gewissen Zeit meinte der Großvater: „Flammenlicht und die Dunkelheit, wie die zwei Wölfe, die in unseren Herzen wohnen“.

Fragend schaute ihn der Enkel an.

Daraufhin begann der alte Cherokee seinem Enkel eine sehr alte Stammesgeschichte von einen weißen und einem schwarzen Wolf zu erzählen.

„In jedem von uns lebt ein weißer und ein schwarzer Wolf.

Der weiße Wolf verkörpert alles was gut in uns ist, wie Freude, Friede, Liebe, Hoffnung, Freundlichkeit, Güte, Mitgefühl, Großzügigkeit, Wahrheit und all das Lichte.

Der schwarze Wolf steht für das Negative in uns wie Zorn, Neid, Trauer, Angst, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Schuld, Groll, Minderwertigkeit, Lüge, falscher Stolz und vieles mehr.

Zwischen beiden Wölfen findet ein ewiger Kampf statt Dieser Kampf findet auch in Dir und in jeder anderen Person statt, denn wir haben alle diese beiden Wölfe in uns.“

Der Enkel dachte kurz darüber nach und dann fragte er seinen Großvater,
 „Und welcher Wolf gewinnt?“

Der alte Cherokee antwortete: „Der, den du fütterst.

 Nur bedenke, wenn du nur den weißen Wolf fütterst, wird der schwarze hinter jeder Ecke lauern und auf Dich warten. Wenn du abgelenkt oder schwach bist wird er auf Dich zuspringen, um die Aufmerksamkeit zu bekommen die er braucht.

 Je weniger Aufmerksamkeit er bekommt, umso stärker wird er den weißen Wolf bekämpfen. Aber wenn Du ihn beachtest, ist er glücklich. Damit ist auch der weiße Wolf glücklich und alle gewinnen.“

Das ist die Herausforderung eines jeden von uns – das innere Gleichgewicht herzustellen.

Ein Mann, der in seinen inneren Krieg gezogen wird, der hat nichts. Ein Mann, der den schwarzen und weißen Wolf in Frieden in sich hat, der hat alles. 

Dein Leben wird davon bestimmt, wie Du mit Deinen gegnerischen Kräften umgehst. Lass nicht den einen oder anderen verhungern, füttere sie beide und beide gewinnen.“

 

Meditieren lernen
  • Finde einen ruhigen, angenehm warmen Ort, an dem Du für Deine Meditation ungestört bist.
  • Nehme einen bequemen Sitz ein. So dass Deine Wirbelsäule lang ist und Du in den Beinen entspannen kannst.
    Es ist ratsam, die Meditation im Sitzen zu machen, da man im Liegen (gerade am Anfang) schnell einschläft.
  • Anfangs kann meditieren Dir merkwürdig und fremd vorkommen. Es ist völlig normal, dass es schwerfällt ruhig sitzen zu bleiben und Du Deinen Gedanken folgst. Komme immer wieder zurück zu Deiner Meditationsübung und sei geduldig mit Dir selbst.
  • Fange mit einer kurzen Meditation an. Damit Du in Deine Routine findest, bald wirst Du merken, dass die Zeit viel schneller vorbeigeht und das Bedürfnis entwickeln, länger zu meditieren.
  • Schaffe Dir Dein Ritual und finde eine Routine. Morgens direkt nach dem Aufstehen oder abends vor dem zu Bett gehen, ist meist die beste Zeit um für sich zur Ruhe zu kommen. Lasse Deine Meditationspraxis zu Deiner Priorität werden

Ein Ziel des Meditieren ist es, zu realisieren, dass Du zwar Gedanken hast, dass Du aber nicht Deine Gedanken “bist”. Du bist das endlose Bewusstsein, das die Gedanken beobachtet und sich damit von ihnen distanzieren kann.
Stell Dir vor, dass jeder Gedanke eine Wolke am Himmel ist und Du ganz entspannt die Wolken beobachtest, wie sie in unterschiedlichen Formen an Dir vorbei ziehen.

Meditation | Frischer Start in den Tag

Die erste Morgenstunde ist das Steuerruder des Tages.

Was kannst Du in Deiner Morgenroutine ändern, um mit mehr Energie in den Tag zu starten? Viele von uns checken Nachrichten und Social Media schon vor dem Frühstück, dabei ist der Tag eigentlich schon voll genug. Gönn Dir eine für Dich wertvolle Morgenroutine, bevor es richtig losgeht. Zum Beispiel mit einer Meditation um frisch in den Tag zu starten. Du brauchst Dir nur 10 Minuten Zeit zu nehmen und wirst schon bald feststellen, dass es Dir gut tut und Du stolz darauf bist, schon etwas für Dich getan zu haben. So startest Du entspannt und mit einem freien Kopf in den Tag.

 

Deine Meditation kannst Du unterstützen mit den ätherischen Ölen von doTERRA:

  • 2-3 Tropfen Balance oder Cedarwood unter die Fußsohlen
  • 1-2 Tropfen Arise (aus der Yogacollection) auf die Handgelenke
  • Zum Abschluß der Meditation gebe einen Tropfen Lemon Öl in Deine Handflächen und genieße noch für einen Augeblick das frische Aroma

Ich wünsche Dir einen wunderbaren Start in den Tag! Deine Mara

Musik: Hahayo, Aman & Susan Osborn | Ho'oponopono Song

Das größte Geschenk, das wir durch die Meditation erhalten, ist die Erkenntnis, dass wir viel mehr sind als unserer Gedanken und Emotionen. Wir sind die universelle Energie, durch die alles entsteht. Wenn Du Dir Deine Gedanken wie eine Glühbirne vorstellt, bist du nicht die Glühbirne, Du bist die Elektrizität, die die Glühbirne zum Leuchten bringt. Durch das neue Bewusstsein über die wahre Essenz – die Sonne, die in uns steckt – verändert sich unser Selbstbild. Von der Illusion, nicht genug zu sein, hin zu der göttlichen Präsenz, die in allen von uns wohnt.